sprinkler

Ihr Garten ist immer durstig, auch wenn Sie unterwegs sind oder im Bett schlafen. Um diesen Durst zu stillen, bietet GARDENA eine Reihe von Bewässerungscomputer, die direkt an einen Wasserhahn angeschlossen werden können. Sie können auch verschiedene Bereiche Ihres Gartens separat bewässern, wie den Rasen, die Blumenkästen auf der Terrasse oder die Blumenbeete. Ein Mehrkanal-Steuerungssystem sorgt dann dafür, dass jeder Bereich zur richtigen Zeit mit der richtigen Menge Wasser versorgt wird.

Bewässerung – oberirdisch
Es ist alles so einfach und flexibel: Installieren Sie das Steuersystem direkt am Wasserhahn und Ihre Pflanzen werden im Handumdrehen automatisch bewässert.
oberirdisch
Bewässerung – unterirdisch
Das System ist von oben völlig unsichtbar, da die Rohre unterirdisch verlegt sind. Schöner anzusehen – und bequem!
unterirdisch
Oberirdische Bewässerungskontrolle
Der Bewässerungscomputer Test kümmert sich um die Bewässerung am frühen Morgen oder auf Reisen. Sie entscheiden, wann und wie oft Ihre Pflanzen gegossen werden – dann kümmert sich der Giesscontrol um die Bewässerung Ihres Gartens. Für jede Anforderung steht ein passendes Modell zur Verfügung.

wassertropfen Gras

Die GARDENA Manuelle Wasserhahn-Zeitschaltuhr ist das Einstiegsmodell unter den Bewässerungscomputer. Die Zeitschaltuhr ist einfach zu bedienen dank eines großen Drehknopfes, mit dem die Bewässerungsdauer für jedes Bewässerungsprogramm individuell zwischen 5 und 120 Minuten eingestellt werden kann. Noch komfortabler ist die neue GARDENA Easy Water Control, mit der der Anwender 16 Voreinstellungen für seinen Bewässerungsbedarf vornehmen kann. Die Easyplus bietet Gartenliebhabern noch mehr Optionen, denn mit zwei Drehknöpfen lassen sich Häufigkeit und Dauer der Bewässerung schnell und einfach einstellen. Darüber hinaus bietet das System spezielle Einstellungen für den Einsatz in Verbindung mit dem GARDENA Outdoor Fine Mist Set, zum Beispiel eine Bewässerungsdauer von fünf Sekunden alle drei Minuten.

Das neue GARDENA Flex ist speziell für Balkongärtner konzipiert, die sicherstellen wollen, dass ihre Pflanzen auf Balkonen, Dachterrassen und Terrassen die nötige Pflege erhalten. Der Anwender kann die Bewässerungszeiten im Sekundentakt einstellen, so dass dieses Modell perfekt für den Einsatz mit einer Tropfbewässerung geeignet ist.

Mit dem neuen GARDENA Select lassen sich drei unabhängige Bewässerungszeiten einstellen. Zeit, Dauer und Wochentag, an dem die Bewässerung erfolgen soll, können eingestellt werden.

Passionierte Hobbygärtner entscheiden sich für die neue Master Water Control. Sie ermöglicht die Erstellung von bis zu sechs unabhängigen Bewässerungsplänen und kann auch in Kombination mit dem GARDENA Wasserverteiler Automatic eingesetzt werden. Die Menüeinstellungen sind in 10 Sprachen verfügbar. Bei Wetteränderungen können Sie alle Bewässerungszeiten zentral in 10%-Schritten reduzieren – oder bei Schlechtwetterperioden die Bewässerung für einige Tage aussetzen.

weibliche taucherin

Die Gefahren und Risiken des Tauchens

Tauchen ist ein beliebter Sport, der von vielen Menschen aller Altersgruppen aus der ganzen Welt ausgeübt wird! Wir alle teilen die gleiche Leidenschaft für die faszinierende Unterwasserwelt mit ihren wunderschönen Riffen, interessanten Meereslebewesen und mystischen Wracks. Man darf jedoch nicht vergessen, dass Tauchen ein Sport mit besonderen Risiken und Gefahren ist! Hier haben wir die häufigsten Risiken des Tauchens und Tipps, wie man sie vermeiden kann!

Druckabnahme-Krankheit

Dies könnte das Risiko des Tauchens sein, über das die meisten Menschen sprechen. Wenn Sie unter Wasser Druckluft einatmen, wo der Druck höher ist, nimmt Ihr Gewebe mehr Stickstoff auf. Wenn Sie zu schnell auftauchen, sinkt der Druck plötzlich, und der zusätzliche Stickstoff kann sich in den Blasen Ihres Gewebes bilden. Diese Blasen verursachen starke Schmerzen und können zu schweren Gewebeschäden und anderen unangenehmen Folgen führen.

Um der Dekompressionskrankheit vorzubeugen, sollten Sie immer Ihrem Tauchcomputer oder den Tabellen folgen, langsam aufsteigen und einen Sicherheitsstopp einlegen. Tauchen Sie nur innerhalb der Grenzen, für die Sie ausgebildet sind! Es gibt auch einige erschwerende Risikofaktoren, die nicht berücksichtigt werden müssen, wie Alter, allgemeine Fitness usw.

Ertrinken

Auch wenn die Dekompressionskrankheit das häufigste Risiko beim Tauchen ist, über das man sprechen muss, gibt es innerhalb der Tauchgemeinschaft mehr Unfälle durch Ertrinken. Ertrinken ist oft die Folge der Panik oder der Bewusstlosigkeit eines Tauchers. Dies kann auf schlecht funktionierende Geräte zurückzuführen sein, z.B. auf nicht richtig funktionierende Lungen oder auf Gesundheitsprobleme, die nicht auf das Tauchen zurückzuführen sind.

Ein Panik-Notfall kann verhindert werden oder zumindest mit dem Buddy-System und der richtigen Ausbildung geholfen werden. Außerdem ist es auch hier wieder wichtig, nur innerhalb der eigenen Grenzen zu tauchen, und wenn es sich nicht richtig anfühlt, den Tauchgang zu machen, dann lassen Sie es sein!

Fehlfunktion der Ausrüstung

Wie gesagt, eine nicht funktionierende Ausrüstung kann ein Grund für Panik sein, aber sie stellt auch ein Risiko für das Tauchen im Allgemeinen dar. Wenn Sie nur gelegentlich tauchen, besitzen Sie möglicherweise nicht Ihre eigene Ausrüstung, so dass Sie diese ausleihen müssen. Prüfen Sie sie immer sorgfältig und wenn etwas nicht in Ordnung zu sein scheint, fragen Sie nach einem neuen Stück! Sie wollen sicher keine Probleme mit Ihrer Ausrüstung haben, wenn Sie unter Wasser sind!

Stickstoff-Narkose

Die Stickstoffnarkose ist ein Risiko aufgrund des zusätzlichen Stickstoffs, den der Körper absorbiert und der normalerweise in tieferen Tiefen, in etwa 25 bis 30 m, auftritt, weshalb Sie für diese Tiefen ein zusätzliches Training benötigen. Das Gefühl, das Sie dabei haben, könnte mit dem Gefühl des Betrunkenseins verglichen werden. Es reduziert vorübergehend die Fähigkeit, vernünftige Entscheidungen zu treffen, und beeinflusst auch die motorische Koordination. Die Gefahr dabei ist, dass nicht klares Denken zu anderen schädlichen Gefahren wie der Dekompressionskrankheit oder anderen Problemen führen kann.

Meereslebewesen

Die meisten Meeresbewohner sind nicht schädlich oder aggressiv gegenüber Tauchern. Darüber hinaus sollte jeder wissen, dass man keine Tiere oder Korallen anfassen sollte. Nicht nur, um sie nicht zu zerstören oder ihnen zu schaden, sondern auch, um sich selbst nicht zu schaden. Gerade deshalb ist es wichtig, auf eine hochwertige Tauchmaske zu setzen, mit der man auch unter Wasser stets den Durchblick bewahrt. Es gibt jedoch Fälle, in denen Taucher angegriffen werden, sogar von normalerweise harmlosen Kreaturen, deshalb sollten Sie immer aufpassen und Meereslebewesen mit Respekt behandeln.

Dies waren die wichtigsten Risiken des Tauchens, die Sie kennen sollten. Wir wollen Sie nicht erschrecken, sondern Ihnen nur helfen, Ihren Tauchgang sicherer und angenehmer zu gestalten.

fisch mit nudeln

Ausflug in die Kulinarik – Fisch mit Nudeln

Gutes Essen gehört für viele Menschen zu einem gehobenen Lebensstil dazu. Auch Fisch, egal ob Raubfische, Tintenfische, Krabben oder Thunfische werden dabei gern gegessen. Der Fischfang hat mittlerweile eine riesige Dimension angenommen, was wir ziemlich kritisch sehen, da die Meere mittlerweile komplett überfischt sind.
Ab und zu essen wir jedoch auch einmal Fisch, meist mit Gemüse und selbstgemachten Nudeln. Eine für manche Feinschmecker außergewöhnliche Kombination, doch wir möchten Ihnen in diesem Beitrag einen kleinen kulinarischen Tipp an die Hand geben, wie man die Nudeln so herstellen kann, dass sie zu Fisch hervorragend passen und schmecken. Dies geht nämlich mit einer Nudelmaschine.

Nudeln sind die Lieblings Speise der Deutschen. Zu Recht. Sie sind leicht zu kochen und liegen nie schwer im Magen. Kaum ein anderes Lebensmittel hat so viele schmackhafte Varianten wie die Nudel. Doch die wahre Kunst der Kochmeister liegt darin diese Teiglinge auch selbst her zu stellen. Da stellt man sich früher oder später aber die Frage Woran erkennt man eine gute Nudelmaschine, das erfahrt ihr in unserm Nudelmaschine Test?

Mit Strom oder ohne?

Zunächst sollte man festhalten, dass es für eine gute Maschine sehr viele Kriterien gibt. Der erste Punkt, welchen man beachten sollte ist die Betriebsweise des Geräts. Es gibt Nudelhersteller die mit Strom funktionieren und welche die mit der Hand angetrieben werden. Beide führen zum gleichen Endergebnis. Für welchen Typus der Herstellung man sich entscheidet liegt aber eigentlich nur in der persönlichen Vorliebe. So gelten die Handmaschinen als Klassiker und einfacher zu steuern. Die modern hergestellten Geräte sind zudem noch teurer und müssen auch gewartet werden.

Woran erkennt man eine gute Nudelmaschine – Preisfrage?

Viele Leute meinen, dass man viel Geld für eine Maschine zahlen muss. Doch das stimmt nicht. Es gibt bereits im unteren bis mittleren Preissegment sehr gute bis gute Maschinen. Wichtig hierbei sind mehrere Punkte. Zum Einen die Funktionsweise aber auch der Umfang der Funktionen. Die Nudelhersteller sollten leicht auseinander bauen zu sein. Schließlich will man die Geräte auch reinigen und nicht Reste in den Geräten vorfinden: Letztere können dann nämlich dazu führen, dass sich Keime oder Bakterien auf dem entfindlichen Teig einrichten.

Doch nicht nur die Reinigung sollte einfach und unkompliziert sein. Es ist auch wichtig, dass man die Teile gut und einfach austauschen kann. Wenn man nämlich mal den Fall hat dass ein Teil kaputt gehen sollte so hat man den Vorteil dies gleich austauschen zu können ohne das gesamte Gerät in den Müll werfen zu müssen. Dies spart im Endeffekt nicht nur bares Geld, sondern auch viel Gerenne und Zeit. Wer will schließlich alle paar Monate ein neues Gerät kaufen.

Man sollte auch noch darauf achten wie die Teile an sich verarbeitet sind. Schließlich hat man sonst den Nachteil sich ein billiges Teil aus China zu kaufen und es wegwerfen zu müssen.

Hai auf der Jagd

Was fressen Haie eigentlich?

Haie sind große Fische, von denen einige Leute glauben, dass sie alles essen, was sich bewegt, sogar Menschen! Glaubst du, dass das wahr ist? Diese Lektion wird dir helfen, mehr über sie zu erfahren.

Haie sind Fleischfresser

Viele Menschen – wie du! – Ich frage mich, was Haie essen. Fast alle Haie sind Fleischfresser oder Fleischfresser. Das bedeutet, dass sie Fische und große Meeressäuger (haarige Tiere) wie Delfine und Robben mögen. Sie essen auch Schildkröten und Möwen, oder sogar andere Haie! Und weil ihre Zähne und Kiefer so stark sind, ist es für Haie kein Problem, durch harte Haut, Knochen oder harte Schalen zu kauen oder zu reißen.

Standort und Größe sind entscheidend

Welche Art von Fleisch ein Hai isst, hängt davon ab, wo er lebt. So wie jemand aus Mexiko viel Reis und Bohnen isst, aber jemand aus Italien isst mehr Spaghetti.

Haie, die in der Nähe der Oberfläche oder des oberen Teils des Wassers leben, sind diejenigen, die Meeressäuger oder andere Haie fressen. Sie sind in der Regel größer, mit einem scharfen Geruchssinn, und sie können spüren, wenn sich leckeres Essen in der Nähe bewegt. Kleinere Haie leben oft auf dem Grund des Wassers. Sie können sich anschleichen und die Tiere, die sie essen wollen, überraschen. Anstatt andere Haie zu essen, bevorzugen sie Muscheln oder Tintenfische.

Ein schwimmender Hai

Aber wenn sie ihr Lieblingsfutter nicht finden können, müssen Haie manchmal alles essen, was sie bekommen können! Haie sind in der Lage, sich leicht anzupassen oder ihr Verhalten zu ändern, so dass sie dort leben und sich ernähren können, wo sie leben. Denn wenn Sie in ein neues Land ziehen, müssen Sie wahrscheinlich andere Lebensmittel essen, wenn Sie nicht verhungern wollen.

Werden Haie auch Sie fressen?

Trotz ihres beängstigenden Rufs greifen Haie selten Menschen an und ernähren sich viel lieber von Fischen und Meeressäugern.

Nur etwa ein Dutzend der mehr als 300 Haifischarten waren an Angriffen auf Menschen beteiligt. Haie entwickelten sich Millionen von Jahren, bevor es Menschen gab, und deshalb sind Menschen nicht Teil ihrer normalen Ernährung. Haie sind opportunistische Fütterer, aber die meisten Haie ernähren sich vor allem von kleineren Fischen und Wirbellosen. Einige der größeren Haiarten erbeuten Robben, Seelöwen und andere Meeressäuger.

Haie sind dafür bekannt, Menschen anzugreifen, wenn sie verwirrt oder neugierig sind. Wenn ein Hai einen Menschen im Wasser spritzen sieht, kann er versuchen zu ermitteln, was zu einem versehentlichen Angriff führt. Dennoch haben Haie mehr Angst vor dem Menschen als wir vor ihnen. Menschen jagen Haie nach ihrem Fleisch, ihren inneren Organen und ihrer Haut, um Produkte wie Haifischflossensuppe, Gleitmittel und Leder herzustellen.

Warum Haie Menschen trotzdem manchmal angreifen, finden Sie hier bei WWF.

38Weitere Infos zu Haisen und Fressen finden Sie zudem hier: Haie fressen Erfahrungen

die gefährlichsten Raubfische der Welt

5 der gefährlichsten Raubfische der Welt

Puffer

Kugelfisch

Der Kugelfisch, auch Schwellfisch oder Kugelfisch genannt, ist jedes Mitglied einer Gruppe von etwa 90 Fischarten der Familie Tetraodontidae, die für ihre Fähigkeit bekannt sind, sich bei Störungen mit Luft und Wasser so stark aufzublasen, dass sie in Form von Kugeln erscheinen.

Kugelfische kommen in warmen und gemäßigten Regionen auf der ganzen Welt vor, vor allem im Meer, aber auch in einigen Fällen in Brack- oder Süßwasser. Sie haben zähe, meist stachelige Haut und verschmolzene Zähne, die eine schnabelartige Struktur mit einem Spalt in der Mitte jedes Kiefers bilden. Die größten Kugelfische werden etwa 90 cm (3 Fuß) lang, aber die meisten sind deutlich kleiner.

Candiru

Der Candiru (Vandellia zirrhosa) ist ein schuppenloser, parasitärer Wels der Familie Trichomycteridae aus der Region des Amazonas. Er ist durchscheinend und eellartig und wird etwa 2,5 cm lang. Der Candiru ernährt sich von Blut und kommt häufig in den Kiemenhöhlen anderer Fische vor. Sie greift manchmal auch Menschen an und tritt bekanntlich in die Harnröhre von Badenden und schwimmenden Tieren ein. Einmal im Gang, errichtet er die kurzen Stacheln auf seinen Kiemendeckeln und kann dadurch Entzündungen, Blutungen und sogar den Tod des Opfers verursachen.

Großer Weißer Hai

Der Weiße Hai ist vielleicht der Fisch, der nicht vorgestellt werden muss, denn er ist einer der mächtigsten und potentiell gefährlichsten Raubfische der Welt. Der Weiße Hai, der als Bösewicht in Filmen wie Jaws (1975) oder auch zahlreichen James Bond Filmen auftritt, ist viel verleumdet und öffentlich gefürchtet, über sein Leben und Verhalten wissen viele Menschen aber erstaunlicherweise recht wenig.
Nach den fossilen Aufzeichnungen gibt es die modernen Arten des Fisches seit etwa 18-12 Millionen Jahren, in der Mitte des Miozäns, aber ihre Vorfahren können zumindest aus dem Eozän stammen (vor etwa 56-34 Millionen Jahren).

In den Gebieten, in denen sie am häufigsten vorkommen, sind Weißhaie für zahlreiche unprovozierte und manchmal tödliche Angriffe auf Schwimmer, Taucher, Surfer, Kajaker und sogar kleine Boote verantwortlich. Ein Weißer Hai neigt dazu, seinem menschlichen Opfer einen einzigen Biss zuzufügen und sich dann zurückzuziehen. In vielen Fällen kehrt der Hai jedoch selten für einen zweiten Biss zurück. Wenn das Opfer einen moderaten Biss erleidet, kann es Zeit haben, um Sicherheit zu suchen. In Situationen, in denen ein großer Biss auftritt, können jedoch schwere Gewebe- und Organschäden zum Tod des Betroffenen führen.

Eine Überprüfung der Weißhai-Angriffe vor den westlichen Vereinigten Staaten zeigte, dass etwa 7 Prozent der Angriffe tödlich waren, aber Daten aus anderen Orten, wie Südafrika, zeigen Todesraten von mehr als 20 Prozent. Bei Angriffen in den Gewässern vor Australien wurden Todesfälle von bis zu 60 Prozent festgestellt. Das sind natürlich gewaltige Unterschiede.
Viele Forscher behaupten, dass Angriffe auf den Menschen aus der Neugierde des Hais resultieren. Im Gegensatz dazu behaupten andere Behörden, dass diese Angriffe das Ergebnis sein können, dass der Hai den Menschen mit seiner natürlichen Beute, wie Robben und Seelöwen, verwechselt. Es ist auch möglich, dass Weißhaie Menschen dort angreifen wollen, wo ihre normale Beute knapp werden/sein könnte.36

Weitere Infos zu Begegnungen mit Fischen: Begegnungen mit Haien Erfahrungen

Piranha

Piranha, auch Caribe oder Pirya genannt, sind eine von mehr als 60 Arten von rasiermesserschnellen fleischfressenden Fischen aus südamerikanischen Flüssen und Seen, mit einem etwas übertriebenen Ruf für Wildheit. In Filmen wie Piranha (1978) wurde die Piranha als raffgieriger wahlloser Mörder dargestellt. Die meisten Arten sind jedoch Aasfresser oder ernähren sich von Pflanzen.
Die meisten Piranha-Arten werden nie größer als 60 cm (2 Fuß) lang. Die Farben variieren von silbrig mit orangefarbenen Unterseiten bis hin zu fast vollständig schwarz. Diese gewöhnlichen Fische haben tiefe Körper, sägekantige Bäuche und große, im Allgemeinen stumpfe Köpfe mit kräftigen Backen und scharfen, dreieckigen Zähnen, die sich in einem scherenartigen Biss treffen.

Mantarochen

Mantarochen oder Teufelsrochen bilden mehrere Gattungen von Meeresrochen, die die Familie Mobulidae (Klasse Selachii) umfassen. Flach und breiter als sie lang sind, haben Mantarochen fleischige, vergrößerte Brustflossen, die wie Flügel aussehen; Verlängerungen dieser Flossen, die wie Teufelshörner aussehen, ragen wie die Kopfflossen von der Vorderseite des Kopfes hervor. Mantas haben kurze Peitschenschwänze, die bei einigen Arten mit einer oder mehreren Stacheln versehen sind.

Mantas, die mit Haien in Verbindung gebracht werden, kommen in warmen Gewässern entlang von Kontinenten und Inseln vor. Sie schwimmen an oder nahe der Oberfläche, treiben sich selbst an, indem sie mit ihren Brustflossen flattern und manchmal aus dem Wasser springen oder sich überschlagen. Sie ernähren sich von Plankton und kleinen Fischen, die sie mit ihren Kopfflossen in den Mund nehmen.

Hai - ein Raubfisch

Population von Raubfischen nimmt ab

Wissenschaftler des Programms Future of Marine Animal Populations (FMAP) haben einen umfassenden Rückgang der Populationen von Raubfischen auf globaler Ebene beobachtet.

Wissenschaftler aus dem Projekt Future of Marine Animal Populations (FMAP) des Census of Marine Life Programms haben einen alarmierenden Trend in der Population großer Raubfische in den Weltmeeren festgestellt. FMAP-Wissenschaftler behaupten, dass bis zu 90% aller großen Raubfische wie Kabeljau, Haie, Heilbutt, Zackenbarsch, Thunfisch, Schwertfisch und Marlin verbraucht sind. Seit 1950, mit dem Beginn der industrialisierten Fischerei, wurde die gesamte Ressourcenbasis der Fischerei auf weniger als 10% weltweit reduziert.

Inspiriert von ähnlichen analytischen Studien, die an Daten über terrestrische Arten durchgeführt wurden, untersuchte diese Studie die Artendichte des Fischfangs auf der ganzen Welt. Die FMAP-Studie, die als Titelstory der Nature-Ausgabe vom 15. Mai 2003 veröffentlicht wurde, analysierte die Daten aller wichtigen Fischereien der Welt, insbesondere vieler Jahre japanischer Langleinenfischerei-Daten. Diese Daten sind von entscheidender Bedeutung, da sie einen weit verbreiteten Getriebetyp, eine extrem große Flotte und eine einheitliche Methode darstellen, die in fast jedem Meer der Welt eingesetzt wird.

Der Fischfang ist einer der Hauptgründe für immer weniger Raubfische auf der Welt

Darüber hinaus tendiert das pelagische Langleinenfischen dazu, große Raubfische anzugreifen, was einen Einblick in die Erschöpfung von Arten höherer trophischer Ebene gibt, die oft als Indikatoren für die Gesundheit und das Gleichgewicht des gesamten Ökosystems dienen. Ein weiterer alarmierender Aspekt dieser Studie ist das Verständnis, dass seit Beginn der industrialisierten Fischerei die Effizienz der eingesetzten Technologie gestiegen ist. Wenn der Fang von 10 Fischen pro 100 Haken auf 1 Fisch pro 100 Haken in einer Fischerei mit erhöhter Effizienz zurückgegangen ist, kann man zu dem Schluss kommen, dass die Fischerei mehr leidet, als es scheint, wenn man die Zahlen aus dem Zusammenhang gerät.

Die meisten Fischereibetreiber würden zwar zustimmen, dass der globale Zustand der Fischbestände rückläufig ist, aber einige finden es immer noch schwierig, die Ergebnisse dieser Studie zu akzeptieren, da sie sich auf einzelne Arten bezieht. Wissenschaftler behaupten jedoch, dass die Nachhaltigkeit der Fischerei weltweit stark beeinträchtigt wird. Der Wiederaufbau der Fischbestände mag die beste Vorgehensweise sein, aber die dafür notwendigen Opfer werden diejenigen treffen, die am meisten von den Fischbeständen abhängig sind: die Fischer.