Die Gefahren und Risiken des Tauchens

weibliche taucherin

Tauchen ist ein beliebter Sport, der von vielen Menschen aller Altersgruppen aus der ganzen Welt ausgeübt wird! Wir alle teilen die gleiche Leidenschaft für die faszinierende Unterwasserwelt mit ihren wunderschönen Riffen, interessanten Meereslebewesen und mystischen Wracks. Man darf jedoch nicht vergessen, dass Tauchen ein Sport mit besonderen Risiken und Gefahren ist! Hier haben wir die häufigsten Risiken des Tauchens und Tipps, wie man sie vermeiden kann!

Druckabnahme-Krankheit

Dies könnte das Risiko des Tauchens sein, über das die meisten Menschen sprechen. Wenn Sie unter Wasser Druckluft einatmen, wo der Druck höher ist, nimmt Ihr Gewebe mehr Stickstoff auf. Wenn Sie zu schnell auftauchen, sinkt der Druck plötzlich, und der zusätzliche Stickstoff kann sich in den Blasen Ihres Gewebes bilden. Diese Blasen verursachen starke Schmerzen und können zu schweren Gewebeschäden und anderen unangenehmen Folgen führen.

Um der Dekompressionskrankheit vorzubeugen, sollten Sie immer Ihrem Tauchcomputer oder den Tabellen folgen, langsam aufsteigen und einen Sicherheitsstopp einlegen. Tauchen Sie nur innerhalb der Grenzen, für die Sie ausgebildet sind! Es gibt auch einige erschwerende Risikofaktoren, die nicht berücksichtigt werden müssen, wie Alter, allgemeine Fitness usw.

Ertrinken

Auch wenn die Dekompressionskrankheit das häufigste Risiko beim Tauchen ist, über das man sprechen muss, gibt es innerhalb der Tauchgemeinschaft mehr Unfälle durch Ertrinken. Ertrinken ist oft die Folge der Panik oder der Bewusstlosigkeit eines Tauchers. Dies kann auf schlecht funktionierende Geräte zurückzuführen sein, z.B. auf nicht richtig funktionierende Lungen oder auf Gesundheitsprobleme, die nicht auf das Tauchen zurückzuführen sind.

Ein Panik-Notfall kann verhindert werden oder zumindest mit dem Buddy-System und der richtigen Ausbildung geholfen werden. Außerdem ist es auch hier wieder wichtig, nur innerhalb der eigenen Grenzen zu tauchen, und wenn es sich nicht richtig anfühlt, den Tauchgang zu machen, dann lassen Sie es sein!

Fehlfunktion der Ausrüstung

Wie gesagt, eine nicht funktionierende Ausrüstung kann ein Grund für Panik sein, aber sie stellt auch ein Risiko für das Tauchen im Allgemeinen dar. Wenn Sie nur gelegentlich tauchen, besitzen Sie möglicherweise nicht Ihre eigene Ausrüstung, so dass Sie diese ausleihen müssen. Prüfen Sie sie immer sorgfältig und wenn etwas nicht in Ordnung zu sein scheint, fragen Sie nach einem neuen Stück! Sie wollen sicher keine Probleme mit Ihrer Ausrüstung haben, wenn Sie unter Wasser sind!

Stickstoff-Narkose

Die Stickstoffnarkose ist ein Risiko aufgrund des zusätzlichen Stickstoffs, den der Körper absorbiert und der normalerweise in tieferen Tiefen, in etwa 25 bis 30 m, auftritt, weshalb Sie für diese Tiefen ein zusätzliches Training benötigen. Das Gefühl, das Sie dabei haben, könnte mit dem Gefühl des Betrunkenseins verglichen werden. Es reduziert vorübergehend die Fähigkeit, vernünftige Entscheidungen zu treffen, und beeinflusst auch die motorische Koordination. Die Gefahr dabei ist, dass nicht klares Denken zu anderen schädlichen Gefahren wie der Dekompressionskrankheit oder anderen Problemen führen kann.

Meereslebewesen

Die meisten Meeresbewohner sind nicht schädlich oder aggressiv gegenüber Tauchern. Darüber hinaus sollte jeder wissen, dass man keine Tiere oder Korallen anfassen sollte. Nicht nur, um sie nicht zu zerstören oder ihnen zu schaden, sondern auch, um sich selbst nicht zu schaden. Gerade deshalb ist es wichtig, auf eine hochwertige Tauchmaske zu setzen, mit der man auch unter Wasser stets den Durchblick bewahrt. Es gibt jedoch Fälle, in denen Taucher angegriffen werden, sogar von normalerweise harmlosen Kreaturen, deshalb sollten Sie immer aufpassen und Meereslebewesen mit Respekt behandeln.

Dies waren die wichtigsten Risiken des Tauchens, die Sie kennen sollten. Wir wollen Sie nicht erschrecken, sondern Ihnen nur helfen, Ihren Tauchgang sicherer und angenehmer zu gestalten.